• Nicolas Bergero

Forschung und Innovation für die Gastronomie

Seit März dieses Jahres arbeiten wir an einem Forschungsprojekt mit der Unterstützung der Forschungsförderungsgesellschaft Österreich (FFG). Ziel ist es, die Probleme zu verstehen, die die Gastronomen am stärksten betreffen. Mit den Informationen, die wir sammeln, arbeiten wir an der Entwicklung realistischer und innovativer Lösungen für diese Probleme.




Warum machen wir das?

Wir verstehen und schätzen den Wert und den Einfluss, den die Gastronomie auf sozialer, wirtschaftlicher und ökologischer Ebene auf unsere Gesellschaft hat. Deswegen wollen wir die Feinschmeckerinnen und Feinschmecker bei tagtäglichen Problemen unterstützen und die gastronomische Gemeinschaft dabei stärken.


Zahlen/Fakten

- Wer ist besonders betroffen? Kleine- und mittelgroße Gastronomiebetriebe mit 2 bis 9 Beschäftigten, wie z.B.: Kaffeehäuser, Gasthäuser, Restaurants, Weinlokale, Heurigenbuffets, Bierlokale, Imbissstuben, Jausenstationen, Lieferküchen, Partyservices und Catering.

- Wie groß ist die Gruppe, die von dem im Projekt adressierten Problem betroffen ist?

Summe (Österreich): 32.643 Gastrobetriebe mit 0 bis 9 Beschäftigten, das entspricht 92,0% des gesamten Gastronomiemarkts des Landes.

(Quelle: http://wko.at/statistik/branchenfv/b_601.pdf)

In Österreich sind insgesamt mehr als 150.000 Menschen aktiv in der Gastronomie tätig, jedoch ist das ganze Land auch passiv beteiligt. Sie beeinflusst uns somit alle in irgendeiner Form.





Involvierte Personen und Institutionen

Die Forschungsförderungsgesellschaft Österreich (FFG) unterstützt uns finanziell.

An den verschiedenen Teilen des Projekts waren 17 Experten aus den Bereichen Finanzen, Kommunikation, IT, Design, Innovation und Unternehmensberatung beteiligt.

Mehr als 80 Gastronomen haben uns geholfen, die Probleme zu identifizieren und zu validieren sowie Lösungen vorzuschlagen und realistische Lösungen vorab zu validieren.


Was haben wir bisher gemacht?

Wir haben herausgefunden, dass der Mangel an Zeit und Geld nicht nur für ein kleines Restaurant oder Kaffeehaus, sondern für die Gastronomie im Allgemeinen eine destabilisierende Rolle spielt.

Also konzentrierten wir uns darauf, Lösungen zu finden, um den Gastronominnen und Gastronomen mehr freie Zeit und Geld zu verschaffen.

Um die Arbeit zu vereinfachen, Stress abzubauen und mehr qualitativ hochwertige Freizeit zu generieren, haben wir eine Plattform vorbereitet, die die Hauptaktivitäten eines gastronomischen Betriebes abdeckt, zentralisiert, vereinfacht und systematisiert.

Damit der Betrieb einfach und ohne großen Zeitaufwand mehr Geld generieren, mehr Kunden gewinnen und die Kosten kontrollieren kann, haben wir dieser Plattform die Werkzeuge und Modelle hinzugefügt, die erforderlich sind, um all dies schnell und harmonisch zu ermöglichen.


Wie funktioniert es?

Natürlich einfach, flexibel und digital. Der Gastronom lädt vom Smartphone Fotos und Dateien hoch oder beantwortet Fragen (je nach Bedarf). Die Informationen werden aufgearbeitet und das notwendige Material erstellt und/oder die notwendigen Maßnahmen ergriffen, um das Endprodukt zu liefern.

Zum Beispiel: Mit Fotos und Infos über den Betrieb kann man automatisch Marketing betreiben und so den Umsatz steigern und neue Kunden gewinnen. Oder mit Informationen über Einnahmen und Ausgaben kann man Finanzpläne erstellen und Kosten senken. Und damit der Zeitaufwand nicht mehr als 1 bis 2 Stunden pro Woche beträgt, steht hinter der Plattform ein Team von Fachleuten, die dafür sorgen, dass alles harmonisch funktioniert, und die zur Verfügung stehen, so dass jede auftretende Frage in wenigen Minuten gelöst werden kann.




Wie profitiert man davon?

Jeder Betrieb, das diese Plattform erwerben möchte, muss nicht mehr als 290,- €* pro Monat für das gesamte Marketings-Management investieren, bzw. 150,- €* für die gesamte Finanzplanung und - Kontrolle oder 90,- €* pro Monat für grafische Menü- und Speisekarte-Layouts, Gestaltung und Kostenkalkulation sowie Kostenoptimierung und die Vermeidung von Lebensmittelabfällen. Und der Zeitaufwand für all das beträgt nicht mehr als 2 Stunden pro Woche. *Der Preis pro Monat wird erst nach der Test-Phase fixiert

Wie profitiert die Gesellschaft davon?

Durch diese Plattform können gastronomische Betriebe harmonisch und finanziell stabil mit höheren Cash-Flow-Margen funktionieren. Dies bietet die Möglichkeit, mehr Arbeitsplätze zu schaffen, den nationalen und regionalen Markt zu unterstützen, die Verschwendung von Lebensmitteln zu reduzieren, den bewussten Konsum zu fördern und dem lokalen kulinarischen Markt einen Mehrwert zu verleihen.



Gemeinsam sind wir stärker!

Wenn Sie dies lesen und selbst ein Gastronom sind oder jemanden kennen, der ein Gastro-Betrieb betreibt, ist dies eine gute Gelegenheit für Sie, uns und der Gastronomie zu helfen, indem Sie diese Plattform ausprobieren oder weiterempfehlen.

81 Ansichten0 Kommentare